Seit dem Alterseinkünftegesetz, das zum 01.01.2005 in Kraft trat, gilt das Drei-Schichten-Modell für die Altersversorgung.

Produkte der 1. Schicht (Basis-Versorgung)
Die 1. Schicht umfasst:

  • Renten der gesetzlichen Rentenversicherung.
  • Renten aus berufsständischer Versorgung, d. h. Versorgungswerke der freien Berufe wie z. B. Rechtsanwälte und Steuerberater.
  • Private kapitalgedeckte Rentenversicherungen (Basisrente) ohne Kapitalwahlrecht, d.h. der angesparte Betrag darf nicht in einer Summe ausgezahlt werden, sondern wird lebenslang verrentet. Diese Vorsorgeform entspricht in den Leistungsmerkmalen sowie steuerlicher Behandlung der gesetzlichen Rente.

Beiträge zur Basisversorgung werden seit 2005 nach und nach steuerfrei gestellt. Sie mindern als Sonderausgaben das steuerpflichtige Einkommen. Erst nach einem Übergangszeitraum bis 2025 ist die völlige Steuerfreiheit der Beiträge erreicht.
Die Renten aus der Basisversorgung werden beginnend ab 2005 in zunehmendem Maße besteuert. Für Rentenbeginne ab 2040 unterliegt die Rente in vollem Umfang der Besteuerung.

Produkte der 2. Schicht (Riester und betriebliche Altersversorgung)
Die 2. Schicht umfasst:

  • Leistungen der betrieblichen Altersversorgung (Direktversicherung/ Pensionskasse/ Pensionsfonds/ Unterstützungskasse/ Pensionszusage).
  • „Riester-Rente“: Die Förderung erfolgt durch Zulagen und Sonderausgabenabzug.

Produkte der 3. Schicht (Kapitalanlageprodukte)
Die 3. Schicht umfasst alle Kapitalanlageprodukte. Hierzu gehören bei Lebensversicherungen seit 2005:

  • Kapitalbildende Lebensversicherungen und
  • private Rentenversicherungen, die nicht zur Basisversorgung, betrieblichen Altersversorgung und Riesterverträgen gehören.

Bei einer Kapitalzahlung im Erlebensfall oder nach Rückkauf des Vertrages sind die Erträge grundsätzlich voll steuerpflichtig. Erfolgt die Auszahlung nach Vollendung des 60. Lebensjahres und nach einer Vertragslaufzeit von mindestens 12 Jahren, unterliegen die Erträge nur zur Hälfte der Besteuerung.
Erfolgt die Auszahlung als Rente, unterliegt nur der Ertragsanteil der Besteuerung. Der steuerpflichtige Ertragsanteil ist seit 2005 deutlich herabgesetzt worden. Bei einem Rentenbeginn mit 65 Jahren beträgt er z. B. 18 %. Dies gilt auch für bereits vor 2005 erstmals gezahlte Renten.

 

next